4 Juni 2020

Ein Fensterplatz für die Düsseldorfer Kultur- und Kreativwirtschaft

Ein Fensterplatz für die Düsseldorfer Kultur- und Kreativwirtschaft

Das KomKuK-Fenster startet am Freitag, 5. Juni/18 Kreativschaffende oder Kreativteams stellen für jeweils einen Monat ihre Werke und Ideen aus.

Lokalen Kreativschaffenden ermöglicht die Wirtschaftsförderung der Stadt Düsseldorf jetzt, sich und ihre Produkte in einem echten Schaufenster zu präsentieren. Das sogenannte KomKuK-Fenster 2020 ist zentral gelegen auf der lebendigen Lorettostraße in Düsseldorf-Unterbilk. Insgesamt 18 Kreativschaffende oder Kreativteams erhalten ab Freitag, 5. Juni, die Möglichkeit, ihre Werke und Ideen auszustellen. Projektpartner dieser Idee sind die Bürogemeinschaft Loretto 9 und die Agentur Das Gute Ding. Neben den Kreativnetzwerken der Wirtschaftsförderung sind Raum und organisatorische Kompetenz gefragt.

Die Kreativszene Düsseldorfs war im März und April dazu aufgerufen, sich zu bewerben. 64 spannende, innovative und abwechslungsreiche Ideen für das Schaufenster gingen im Kompetenzzentrum Kultur- & Kreativwirtschaft (KomKuK) der Düsseldorfer Wirtschaftsförderung ein. Am 29. April wählten dann in einer digitalen Jurysitzung alle Projektbeteiligten die Gewinner aus, die ab Freitag. 5. Juni, jeweils für einen Monat das Schaufenster des Ladenlokals Loretto 9 zu einem Hingucker auf der Lorettostraße verwandeln.

Die Kreativen werden zudem auf der Webseite www.komkuk-fenster.de vorgestellt. Zu sehen gibt es im KomKuK-Fenster die gesamte Bandbreite der Kreativwirtschaft – von Schmuck- und Modedesign, über Architektur und Interieur bis hin zu Fotografie, Kunst und Games: Jedes Team bietet eine neue Präsentation.

Als erstes Team gestalten die beiden Illustratorinnen Annette Jacobs und Katrin Schubert das Schaufenster. Annette Jacobs hat eine Leidenschaft für Paper Art und Stop-Motion-Animationen. Katrin Schubert liebt die Arbeit mit Stift und Pinsel sowie die visuelle Inszenierung von Räumen. “Wir werden das KomKuK-Fenster illustrativ inszenieren und verschiedene Kulissen für das Fenster bauen, gestalten und zeichnen”, verrät Katrin Schubert über das Projekt. Annette Jacobs fügt hinzu: “Wir lieben es, mit unseren Illustrationen Ideen sichtbar zu machen und Geschichten zu erzählen, die beim Betrachter Emotionen wecken.”

Die Einschränkungen durch die Verbreitung des Corona-Virus haben auch vor den Planungen und Umsetzungen des KomKuK-Fensters nicht Halt gemacht. So war der Start ursprünglich für Anfang April geplant, wurde aber aufgrund der strengen Kontaktbeschränkungen mehrfach verschoben.

“Die Kultur- und Kreativwirtschaft hat die Folgen durch die Ausbreitung des Corona-Virus in den letzten Monaten massiv zu spüren bekommen. Die Umsatzeinbußen werden die Branche noch einige Zeit beschäftigen”, sagt Theresa Winkels, Leiterin der Wirtschaftsförderung Düsseldorf. Sie ist sich jedoch sicher: “Die Innovationskraft und Dynamik der Kultur- und Kreativwirtschaft trotzen den Beschränkungen durch das Virus. Das möchten wir mit dem Schaufenster zeigen und einen Neuanfang für die Kreativwirtschaft gestalten. Das KomKuK-Fenster ist somit auch Impulsgeber, wie Kreativwirtschaft in und nach Corona-Zeiten aussehen kann.”

Die Unternehmer und Nachwuchstalente der kreativen Disziplinen sind immer wieder Inspirationsquelle und Impulssetzer für branchen-übergreifende Entwicklungen und Trends. Diese Innovationskraft und Dynamik der (lokalen) Kultur- und Kreativwirtschaft möchte das KomKuK sichtbar machen.

Das KomKuk-Fenster ist anzuschauen bei :
Loretto9
Lorettostraße 9
40219 Düsseldorf

Infos zu allen Teams unter: www.komkuk-fenster.de

Bild 1) Die Projektpartner des KomKuK-Fensters; v.l.: Jana Kulik und Melanie Klofat, Loretto 9, Dennis Melskotte, Das Gute Ding
© Hanne van Groen

Bild 2) Das KomKuK-Fenster startet mit Illustrationen von Annette Jakobs und Katrin Schubert; v.l.: Annette Jakobs, Katrin Schubert
© Hanne van Groen