16 Juli 2021

Wachstum durch mehr Wachstum

Wachstum durch mehr Wachstum

Wie ein Unternehmen mit Braunkohle zum Klimakiller und Global Player wurde

Mehr Wachstum erzielen – das haben sich Aydogan Cengiz und Müfit Tarhan von der Humintech GmbH aus Grevenbroich bei Düsseldorf auf die Fahnen geschrieben. Dabei ging es ihnen in erster Linie um natürliches Wachstum. Sprich gesteigertes Pflanzenwachstum und höhere Erträge für Landwirte auch auf ausgelaugten, überdüngten Böden. Dies erreichten sie mit ihren innovativen Produkten auf Basis von Huminsäuren. Mit deren Hilfe kann nicht nur der Düngemittelverbrauch reduziert, sondern auch höhere Erträge erzielt werden, ohne Boden und Grundwasser weiter zu belasten. Im Gegenteil – mit Hilfe der auf Huminsäuren basierenden Produkte kann die Bodenqualität durch Stimulierung des Bodenlebens und Rückgewinnung der natürlichen Bodenfruchtbarkeit erhöht werden. Zudem wird eine höhere Resistenz gegen Keime und Krankheitserreger erreicht.

Bei all diesen positiven und wachstumsbeschleunigenden Eigenschaften ihrer Produkte ist es kein Wunder, dass auch die Humintech GmbH selbst eine steile Wachstumskurve hingelegt und sich mittlerweile zu einem international erfolgreichen Unternehmen mit über 50 Mitarbeiten entwickelt hat. Heute exportiert Humintech seine Produkte bis in die entlegensten  Winkel der Welt, in über 70 Länder.

Müfit Tarhan, Managing Director der Humintech GmbH.

© Alexander Vejnovic, das-fotostudio-duesseldorf.de

In Ecuador, Chile, Mexiko, Ungarn, Korea, Costa Rica, Saudi Arabien – sogar auf den Philippinen sind Humintech-Produkte wie Perlhumus, Powhumus oder Lighumus sehr gefragt. Denn sie leisten einen wichtigen Beitrag zur Lösung der dringendsten Probleme der Bauern – auf eine Weise, die nicht nur für die Landwirte, sondern auch für unseren Planeten gut ist. 

Viele Böden in der intensiv genutzten Landwirtschaft sind in keinem guten Zustand. Sie können bei Starkregen das Wasser nicht mehr aufnehmen, da sie sehr stark verdichtet sind.  Und das wenige Wasser, das in den Boden eindringt, können sie nicht mehr richtig speichern. Die Erosion nimmt jährlich zu, was zur Verwüstung ganzer Flächen führt. Zusätzlich gelangen die durch die Düngung zugeführten Phosphate und Stickstoffe ins Grundwasser. Vielerorts ist das Grundwasser bereits durch Überdüngung mit der Stickstoff-Verbindung Nitrat belastet.

Fruchtbare Felder dank der Huminsäure-Produkte von Humintech aus Grevenbroich

Verwendet wird nur die oberste Schicht die so genannte verwitterte Braunhohle oder Leonardit

Das aktive Bodenleben mit einer Vielzahl von Bakterien, Mikroben, Würmern und Mikroorganismen leidet stark oder ist teilweise schon gänzlich verschwunden. Elementare Nährstoffe, die die Pflanzen auf den Äckern für ihr Wachstum brauchen, können nicht mehr verfügbar gemacht werden. 

„Viele verteufeln die Braunkohle als klimaschädlich. Wir arbeiten mit Braunkohle und schützen dabei das Klima. Das ist nicht die Braunkohle, die man verbrennt, sondern nur die oberen Schichten. Diese nennt man verwitterte Braunkohle oder Leonardit.

Daraus isolieren wir Huminsäuren als wichtiste Basis für unsere Produkte. Seit ca. 3 Jahren sind wir auch in Deutschland immer bekannter geworden, weil das Bewusstsein für solche Produkte gewachsen ist“, sagt Aydogan Cengiz, Geschäftsführer der Humintech GmbH, die ihren Sitz nur wenige Steinwürfe entfernt vom Braunkohletagebau Garzweiler II in Grevenbroich hat. So kann das Leonardit quasi direkt vor der Haustür abgebaut werden. Kurze Wege und nachhaltige Prozesse von Anfang an.

Müfit Tarhan, Executive Manager der Humintech GmbH

Was Huminsäuren leisten können

Aktuelle wissenschaftlichen Studien belegen, dass die Fruchtbarkeit eines Bodens sehr stark vom Huminsäuregehalt bestimmt wird. Das wichtigste Merkmal der Huminsäuren ist ihre Fähigkeit, unlösliche Metallionen, Oxide und Hydroxide zu binden und bei Bedarf langsam und kontinuierlich an die Pflanzen abzugeben. Aufgrund dieser Eigenschaften wirken Huminsäuren gleich dreifach auf Boden und Pflanze ein: physikalisch, chemisch und biologisch. Huminsäuren verbessern die Bodenstruktur, indem sie den hohen Wasser- und Nährstoffverlusten in leichten, sandigen Böden vorbeugen. Gleichzeitig verleihen sie dem Boden durch Zersetzungsprozesse neue Fruchtbarkeit. In schweren, kompakten Böden verbessern sie die Durchlüftung und Wasserhaltefähigkeit, was die Anbaubedingungen wesentlich erleichtert. Sie beugen Bodenrissen, und Bodenerosionen vor, helfen den Boden aufzulockern, was eine bessere Durchlüftung und leichtere Berarbeitung zur Folge hat. Sie erhöhen die Wasserhaltefähigkeit des Bodens und erhöhen somit die Resistenz gegenüber Tockenperioden und Dürren. Huminsäuren verdunkeln auch die Farbe des Bodens und begünstigen damit eine höhere Absorption der Sonnenenergie. Sie neutralisieren sowohl saure als auch alkalische Böden, d.h. sie wirken regulierend auf den Boden-pH-Wert, sie erhöhen und optimieren die Aufnahme von Nährstoffen und Wasser aus dem Boden in die Pflanze. Reich an organischen und mineralischen Substanzen, spielen sie eine wesentliche Rolle für das Pflanzenwachstum. Wasserlösliche anorganische Dünger halten sie im Wurzelbereich der Pflanze und reduzieren so die Auswaschung ins Grundwasser. Gleichzeitig reduzieren sie die Verfügbarkeit toxischer Substanzen im Boden.

Das Ursprungsmaterial Leonardit

Huminsäure-Proben im Labor

Produktionshalle der Humintech GmbH

Reine Urkraft aus der Natur, stärkt den Boden und sorgt für natürliches Wachstum.

Huminsäuren regen die Pflanze und die Mikroorganismenaktivität im Boden an: Sie stimulieren Pflanzenenzyme und erhöhen deren Produktion, agieren in vielen biologischen Prozessen als organischer Katalysator, stimulieren das Wachstum und die Vermehrung erwünschter Bodenmikroorganismen, erhöhen die natürliche Widerstandskraft der Pflanze gegen Krankheiten und Insektenbefall, stimulieren das Wurzelwachstum und ermöglichen eine verbesserte Nährstoffaufnahme und unterstützen die Photosynthese. Der Vitamin- und Mineralgehalt der Pflanze steigt. 

Es gibt anscheinend nichts, was Huminsäuren nicht können. Humintech macht dieses schiere Wundermittel in seinen Produkten weltweit verfügbar. Die regelmäßige Anwendung hochwertiger Huminsäuren kann Ertragssteigerungen von bis zu 70 % bewirken – bei einem um 30 % reduzierten Einsatz von Düngemitteln und Pestiziden sowie einem besseren und gesünderen Wachstum von Gräsern, Zierpflanzen, Nutzpflanzen und Wäldern. Darüber hinaus erhöhen sie die Wasserspeicherkapazität des Bodens erheblich, sodass der Wasserverbrauch deutlich reduziert werden kann. Kein Wunder, dass sich mittlerweile namhafte EU-Politiker und Regierungschefs bei Humintech „die Klinke in die Hand“ geben und begeistert vom Innovationsgeist des Unternehmens sind.

The seedlings are growing from the rich soil.

Von der Tradition zu zukunftsweisenden neuen Möglichkeiten

Die wissenschaftliche Erforschung von Huminsäuren und ihren nutzbaren Eigenschaften hat in Deutschland eine lange Tradition. Der kommerzielle Einsatz huminsäurehaltiger Braunkohle z. B. als Arbstoff unter der Bezeichnung „Kölner Braun“ aus dem Kölner Braunkohlerevier und „Kassler Braun“ geht in Deutschland bis auf das 19. Jahrhundert zurück. Im Laufe des letzten Jahrhunderts hat sich die Verwendung von Huminsäuren u. a. im Agrarsektor, der Medizin und im Umweltbereich etabliert. Humintech knüpft an diese langjährige Tradition mit modernsten nachhaltigen Methoden an. 

„Wir haben von Anfang an das Thema Nachhaltigkeit in den Fokus gestellt, jeder Schritt, den wir machen, wird unter dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit betrachtet. Das heißt nicht nur, dass wir nachhaltig und umweltschonend produzieren, sondern auch, dass unsere Kunden unsere Produkte nachhaltig anwenden.“

Damit die Nachhaltigkeitskriterien in allen Prozessen besser überprüft werden können, hat Humintech vor 1,5 Jahren damit begonnen eine Digitalisierungsstrategie mit einer komplett neuen IT-Infrastruktur umzusetzen, die es möglich macht, dass alle Prozesse genauestens erfasst und ausgewertet werden können. Mit einem neuen ERP-System, einer neuen Produktionssoftware sowie einem neuen betriebsinternen Transportsystem sollen alle Abläufe und Prozesse bis zum Jahresende komplett digitalisiert werden. Damit will sich das Unternehmen auch an die wandelnden Anforderungen der Kunden anpassen.

 Tarhan, Aydogan Cengiz, Executive Manager der Humintech GmbH 

„Viele Kunden, z.B. Großbauern machen bereits mit Drohnen Luftaufnahmen von ihren Feldern. Es gibt spezialisierte Firmen, die Wachstums- oder Ertragsdefizite nahezu milimetergenau feststellen können. Also zum Beispiel in dieser Ecke des Feldes fehlt Eisen, in der nächsten Ecke Phosphat oder Stickstoff. Wir sind auf dem Weg dahin, dass wir aufgrund dieser von den Bauern übermittelten Daten auch maßgeschneiderte Produkte produzieren können“ erklärt Aydogan Cengiz.

drone for agriculture, drone use for various fields like research analysis, safety,rescue, terrain scanning technology, monitoring soil hydration ,yield problem and send data to smart farmer on tablet

Felder werden mit Drohnen „gescannt“ um herauszufinden, wo Optimierungspotenzial besteht.

Ein elementares Ziel der Digitalisierungsstrategie ist es, die bereits vorhandenen Humintech-Produkte individuell anpassbar zu machen, also das Labor, die Kunden und die Produktion miteinander zu vernetzen. Angestoßen wurde die umfassende Prozessdigitalisierung durch die Stadtsparkasse Düsseldorf. Auf Anregung der langjährigen Kundenbetreuerin Bianca Schmid, die das Unternehmen von Anfang an bei jedem Schritt auf ihrer Entwicklung begleitet hat, wurde von der Stadtsparkasse Düsseldorf ein umfassender Digitalisierungscheck durchgeführt. Dieser spezielle Service bietet Unternehmen in allen Größen und aus allen Branchen schnell und unkompliziert eine Übersicht darüber, wie digital sie schon heute sind. Er identifiziert den individuellen Handlungsbedarf und zeigt auf, wo sie sich besser aufstellen können und in welche Felder stärker investiert werden sollte. Für die Humintech GmbH war dies die Initialzündung, die eine neue Entwicklung hin zu mehr Kundenorientierung und Individualisierung sowie zu einer beständigen Optimierung der Prozesse im Hinblick auf die Erreichung der Nachhaltigkeitsziele in Gang gesetzt hat.

Alexandra von Hirschfeld

Hier gehts zum ZOO:M E-Magazin