13 Juni 2016

Übergabe der Verdienstplakette

Übergabe der Verdienstplakette

 

Günther Beelitz und Alexander von Maravić erhalten Verdienstplakette

Oberbürgermeister Thomas Geisel hat am Freitag, 10. Juni, die Verdienstplakette der Landeshauptstadt Düsseldorf an Günther Beelitz, Generalintendant des Düsseldorfer Schauspielhauses, und Alexander von Maravić, Geschäftsführender Direktor am Düsseldorfer Schauspielhaus, überreicht. Am 2. Juni hatte der Rat der Landeshauptstadt Düsseldorf beschlossen, die bedeutende Auszeichnung, die an Personen verliehen wird, die sich um die Stadt Düsseldorf besonders verdient gemacht haben, an Beelitz und Maravić zu vergeben.

Günther Beelitz studierte an der Philipps-Universität Marburg und der Universität Wien Theaterwissenschaften, Germanistik und Kunstgeschichte und besuchte am Max-Reinhardt-Seminar die Schauspielschule und Regieklasse. 1969 bis 1970 kam Günther Beelitz als persönlicher Referent von Generalintendant Karl-Heinz Stroux zum ersten Mal zum Düsseldorfer Schauspielhaus. Anschließend war er 35 Jahre lang ununterbrochen Intendant: Er leitete das Staatstheater Darmstadt 1970 bis 1976, das Düsseldorfer Schauspielhaus 1976 bis 1986 – das unter seiner Intendanz in der Spielzeit 1982/83 „Theater des Jahres“ wurde und vier Einladungen zum Berliner Theatertreffen erhielt –, das Bayerische Staatsschauspiel München von 1986 bis 1993, das Deutsche Nationaltheater Weimar 1994 bis 2000 und das Theater Heidelberg 2000 bis 2005. Seitdem hat er als freier Regisseur unter anderem in Dortmund, Köln und Düsseldorf und im Rahmen internationaler UNESCO-Projekte in Manila, Madrid und Shanghai gearbeitet. Seit dem 1. März 2014 ist er Generalintendant des Düsseldorfer Schauspielhauses.

Alexander von Maravić studierte Theaterwissenschaft, Germanistik, Nordistik und Rechtswissenschaften in Berlin und Kiel und war anschließend als Rechtsanwalt tätig. Von 1979 bis 1985 war er stellvertretender Geschäftsführender Direktor des Deutschen Bühnenvereins, im Anschluss Direktor des Schauspiels Köln. 1990 nahm er die Tätigkeit als Direktor des Schauspielhauses Bochum auf, wo er zuerst mit Frank-Patrick Steckel und von 1995 bis 2000 mit Leander Haussmann arbeitete. 2000 bis 2005 war er bei Claus Peymann Direktor und Geschäftsführer der Berliner Ensemble GmbH. 2005 wurde er Geschäftsführender Direktor der Oper Leipzig, ab 2007 übernahm er dort zusätzlich die Funktion des Kommissarischen Intendanten. 2011 verließ er die Oper Leipzig. Seit März 2014 ist er Geschäftsführender Direktor am Düsseldorfer Schauspielhaus. Neben den künstlerischen Impulsen in den vergangenen zwei Jahren ist es ihm gelungen, den vorübergehenden Umzug in die Ersatzspielstätten zu koordinieren, und in der Zeit trotz schwieriger Lage das Publikum für das Theater zu begeistern.