10 Februar 2016

Neue Bäume nach Sturm „Ela“

Neue Bäume nach Sturm „Ela“

 

Neue Bäume für die Grünanlagen – Derzeit laufen die Neupflanzungen auf Hochtouren

In der zweiten Pflanzperiode nach dem Pfingststurm Ela sind derzeit die Nachpflanzungen im vollen Gange – die Projekte im Einzelnen:

Spee’scher Graben

Im Spee’schen Graben wurden im Sturm 20 Altbäume zerstört, 41 Bäume wurden stark beschädigt, 73 Bäume konnten aufgrund von baumpflegerischen Maßnahmen erhalten werden. Es sind flächige Schäden auf der Halbinsel an der Poststraße entstanden und an der Bastionsmauer entlang der Böschungen sind sehr markante Bäume verloren gegangen. In einem ersten Schritt werden nun fünf Bäume ergänzt. So wird im Rosengarten, unmittelbar am Spee’schen Palais (Stadtmuseum) wieder ein Geweihbaum (Gymnocladus) gepflanzt. Der imposante Solitärbaum, der im Sturm verloren ging, wird von vielen Besuchern der intimen Parkanlage schmerzlich vermisst. Es wird sicher noch einige Jahre dauern bis der Jungbaum dessen malerischen Wuchs erreicht, der Grundstein dazu ist aber gelegt. Die kleine Halbinsel, auf der sich auch der sehr beliebte Spielplatz befindet, erhält vier Solitärgehölze, darunter eine Esskastanie.

Friedhof Heerdt

Der Friedhof Heerdt wurde durch den Sturm besonders schwer geschädigt, 45 Bäume sind umgestürzt, 157 Bäume waren so schwer geschädigt, dass eine Fällung unumgänglich war. Weitere 323 Bäume konnten durch umfangreiche baumpflegerische Arbeiten erhalten werden. Insgesamt sind 42 Prozent des Baumbestandes auf dem Friedhof geschädigt worden. Nun werden neuen Gehölze gepflanzt. Auf der Allee zum Hochkreuz wurden acht Linden eingebracht, besonders erfreuen wird die Besucher sicherlich die Unterpflanzung mit zehn Rhododendren. Sie bilden in der Blütezeit schöne Farbtupfer entlang des Weges. Am Hochkreuz wurden auch noch neue Bänke aufgestellt.
Die Chinesische Wildbirne (Pyrus calleryana ‚Chanticleer‘), ein eher kleiner Baum, der durch seinen schmale Krone und gleichmäßigen Wuchs als Alleebaum gut geeignet ist, wurde als Ersatz für die verloren gegangenen Kastanien gepflanzt. Damit wurde die zentrale Baumreihe hinter der Kapelle wieder aufgepflanzt. Die Wildbirne ist zudem Stadtklima-verträglich und steht damit in der Liste der Zukunftsbäume des Gartenamtes. Im Winter sind die Früchte ein willkommenes Futter für die Vogelwelt.

Alter Bilker Friedhof

Auch auf dem Alten Bilker Friedhof sind im Sturm 34 Altbäume umgestürzt oder mussten aufgrund der schweren Schäden gefällt werden. Nun kommt Ersatz. Gleich 25 Linden (Tilia cordata), dazu drei Eisenholzbäume (Parrotia persica) werden nachgepflanzt. Außerdem zwei Rotahorn (Acer rubrum ‚October Glory‘) und ein Roter Spitzahorn (Acer platanoides ‚Fassens Black‘), die mit ihrer Herbstfärbung die Parkbesucher zukünftig erfreuen werden.

Golzheimer Platz

Auf dem denkmalgeschützten Golzheimer Platz wurden 2015 bereits drei Amberbäume gepflanzt. Nun folgen noch eine Eiche und eine Magnolie, damit sind alle Lücken die der Sturm gerissen hat an dieser Stelle geschlossen worden.