1 Februar 2016

Neue Bäume für den Golzheimer Friedhof

Neue Bäume für den Golzheimer Friedhof

 

Der Pfingststurm „Ela“ sorgte auch auf dem geschichtsträchtigen Golzheimer Friedhof für immense Schäden: Insgesamt 25 Prozent des gesamten Baumbestandes wurden in der Parkanlage, die früher ein Friedhof war und zahlreichen berühmten Düsseldorfern als Ruhestätte diente, in Mitleidenschaft gezogen. 19 Bäume stürzten um oder mussten gefällt werden, 33 Bäume trugen erhebliche Schäden davon, insgesamt 63 Bäume konnten durch Baumpflegemaßnahmen gerettet werden.

Die ersten Verluste wurden schon 2015 behoben: Fünf Linden mit einem Stammumfang von rund 25 Zentimeter wurden im denkmalgestützten Park als Ersatz für Bäume, die beim Pfingststurm „Ela“ umstürzten, gepflanzt. In dieser Woche wird weiter gepflanzt. Insgesamt 49 Bäume und Großgehölze sind vom Gartenamt für die historische Grünanlage bestellt worden. Acht Linden (Tilia cordata ) und zwei Spitz-Ahorn (Acer platanoides) schließen weitere Lücken in der Baumreihe, entlang der äußeren Wege. Auf den einzelnen ehemaligen Grabfeldern werden neun Bäume ergänzt. Japanischer Schnurbaum (Sophora japonica), Tokyo-Kirsche (Prunus yedoensis), Frühlings-Kirsche (Prunus subhirtella) und Scharlach-Kirsche (Prunus sargentii) werden die Besucher der Anlage künftig mit ihren Blüten erfreuen. Auch fünf Flieder (Syringa vulgaris) werden mit ihren purpurroten Rispen für Farbtupfer sorgen. Diese duftenden Blütengehölze sind auch für Insekten wichtige Nährgehölze. Die sehr lückig gewordene Abpflanzung zur Fischerstraße und zur Kurt- Baurichter-Straße wird durch einige Solitärbäume und zahlreiche Sträucher wieder komplettiert. Dort werden Feld-Ahorn, Rot-Eiche, Sumpf-Eiche, Rotbuche, Tulpenbaum, Hainbuchen gepflanzt, unterpflanzt mit Weißdorn und Ebereschen.

Es wurde aber nicht nur der verloren gegangene Baumbestand ersetzt, auch die durch den Sturm zu Schaden gekommenen Grabmale sind fast alle wieder saniert worden. Die Stiftung Park- und Kulturdenkmal Golzheimer Friedhof hat rund 15.000 Euro investiert und damit elf Grabmale herrichten lassen. Unter anderem wurde die Zaunanlage am Ehrengrab von Maximilian F. Weyhe restauriert, ein herabstürzender Ast hatte ein Zaunstück sehr stark beschädigt. Auf dem südlichen Teil der Anlage wurden außerdem noch die Schäden an den Grabmalen Rechmann, Braer und Schwenger behoben. Im nördlichen Teil des Golzheimer Friedhofs konnten die Grabmale Graeff, Crome, Felderhoff, Pferdmenges und Ecker wieder aufgerichtet und saniert werden. Die Restaurierung der Grabsteine Pütz und Richartz soll in Kürze vorgenommen werden. Sowohl die Pflanzungen als auch die Sanierung der Grabanlagen wurden mit dem Denkmalschutz abgestimmt und entsprechen den Entwicklungszielen des Parkpflegewerks.