9 März 2016

„Athena“ bietet Schutz

„Athena“ bietet Schutz

 

Nach den Übergriffen in der Kölner Silvesternacht haben sich viele junge Frauen mit Verteidigungsmittel  wie zum Beispiel Pfefferspray eingedeckt. Ein amerikanisches Unternehmen hat jetzt ein Schmuckstück entwickelt, dass auf eine andere Art Schutz bieten soll. Um sich gegen mögliche Angreifer wehren oder diese Abschrecken zu können, wurde jetzt „Athena“ entwickelt.

Bei diesem Produkt handelt es sich um ein kaum sichtbares Amulett, welches an verschiedenen Stellen an der Kleidung oder Körper getragen werden kann. So kann man es sich als Halskette umhängen, oder auch am Hosenbund tragen. Kommt es zu einer  bedrohlichen Situation, kann sich die Trägerin mit einem Knopfdruck  helfen. Durch den Knopfdruck werden vorher ausgewählte Kontaktpersonen per SMSsen über den Standort der in Not geratenen Trägerin informiert. Es gibt sowohl einen „silent mode“ als auch einen „alarm mode“. Letzterer löst neben dem Verschicken der Nachrichten einen lautes Alarmsignal aus. Hiermit sollen Angreifer abgeschreckt werden. Der „Silent Mode“ verzichtet auf das Alarmsignal. Verschiedene Situationen erfordern verschiedene Benutzungen des Gadgets. Wenn sich jemand verfolgt fühlt, wäre wohl der „silent mode“ möglicherweise besser geeignet als ein Modus mit Alarm. Direkte Angriffe erfordern eher den Alarm, um auch andere Personen auf den Angriff aufmerksam zu machen. „Athena“ sendet die Nachrichten via Bluetooth. Die Batterie in Athena soll bis zu 3 Monate halten. Die Software ist auf Android und iOS gestützt.
Laut Hersteller ist das Produkt ab Herbst 2016 erhältlich und so um die 80 Dollar kosten.

Mehr Infos zu dem Produkt finden Sie hier.