16 Januar 2016

Abschied von David Bowie

Abschied von David Bowie

Nachruf auf einen STAR

Sonntag, der 10. Januar, mit fast 10 Grad Celsius, ein eher warmer Tag für diese Jahreszeit. Irgendwann im Laufe des Nachmittags stach mir die Sonne dann ins Auge, für mich im Nachhinein der letzte Gruß des Starman. Ein Augenzwinkern durch die Wolken, David Bowie, einer der größten und kreativsten Künstler unserer Zeit, ist für immer von uns gegangen. Nun alle seine Werke hier aufzuzählen, würde den BLOG mit Sicherheit sprengen. Ein Freund von mir schrieb dieser Tage folgendes und das drückt für mich am Besten aus, wie groß und umfangreich die Bandbreite seines Schaffens gewesen ist: „Ich habe den Bowie-Blues und das wird sich solange nicht ändern, bis ich alle Songs heulend durchgehört habe, was ungefähr 13 Monate dauert.“

David_Bowie_holywoodSTARMAN

Das All ist ein immer währendes Thema in seinen Songs, das sich durch sein gesamtes Leben zog. Lieder wie „Space Oddity“, „Is there life on Mars“ oder der Song „Loving the Alien“, auf dem 1984 veröffentlichten Album Tonight, sind nur einige Beispiele für seine Affinität zum Außerirdischen. Es geht doch tatsächlich immer nur um den Verweis auf das grenzenlose Spiel des Lebens, aus dem es für unseren kurzen Auftritt auf Erden immer wieder viel zu schöpfen gilt. Sein Schaffen als großartiger Schauspieler sei hier auch kurz erwähnt.“Der Mann der vom Himmel fiel“ und „Merry Christmas Mr. Lawrence“ sind nur zwei seiner vielen Filme. Großartig und grandios gespielt war auch sein Auftritt in der Broadway Iszenierung „The Elephant Man“ von Bernard Pomerance, in der Bowie beim Debüt 1979 sehr glaubhaft, den tatsächlich unter dem Namen Joseph Merrick bekannten Elefantenmenschen, verkörperte. Wie aktuell selbst dieser Schritt war, zeigt die momentane „Neuauflage“ am Broadway, mit Bradley Cooper als Besetzung für den Elefantenmenschen. Doch was hat ihn nun wirklich zum Starman auf Erden gemacht? Für mich war es die gelungene Mischung aus Träumen und deren Umsetzung, gepaart mit der Intelligenz und dem Sexappeal dieses Künstlers David Bowie, der so vielen von uns als Vorbild diente und zu dessen Songs hoffentlich noch unsere Kinder und Enkelkinder tanzen werden. Meine Tochter, die bald 15 Jahre alt wird, hat sich just heute den Starman auf ihren Ipod geladen.

HELLO SPACEBOY

Für mich die abgefahrenste Variante eines Technosong aus dem Jahr 1995 vom Album Outside zeigt wieder einmal, wie sehr Bowie seiner Zeit voraus war. Dass er immer wieder andere Künstler mit ins Boot nimmt, wie bei diesem Song die „Pet Shop Boys“, zeigt seine unglaubliche Leidenschaft mit kreativen Menschen in Kontakt zu sein, sich auszutauschen und gegenseitig weiter zu bringen. Legendär auch seine Freundschaft zu Iggy Pop, mit dem er sich in seiner Berliner Zeit eine Wohnung teilte. Tür an Tür wohnte er in seiner Wahlheimat Manhatten/New York mit dem Musiker Moby, produzierte die erste Platte mit den „Nine Inch Nails“ und unterstützte immer wieder angehende Künstler, die neue und „außerirdische“ Ideen und Klänge produzieren wollten. Sein Mut zur Offenheit und seine Neugierde sich auf schier alles, was anders oder neu war einzulassen, war das was ihn ausmachte und um das ihn so viele Menschen beneideten und bewunderten. So war sein Weg als Ausnahmekünstler praktisch vorprogrammiert. Es kann und wird nur einen David Bowie geben, wir werden dich vermissen.

Bowie-DD-1974-3NEW KILLER STAR

Mit diesem Titel auf seinem 23. Studioalbum „Reality“, veröffentlicht in 2003, befasst sich Bowie äußerst weitsichtig und kritisch mit den Kriegen in Afghanistan und im Irak. Für mich persönlich im übrigen eines seiner besten Alben überhaupt. Beflügelt von der Geburt seiner Tochter Alexandria Zahra Jones im Jahr 2000, gab es ja auch keinen besseren Beweggrund ein solches Album zu schaffen. Natürlich soll hier an dieser Stelle auch der Vorgänger „Heathen“ aus dem Jahr 2002 lobend erwähnt werden, denn alleine der Pixie Song „Cactus“ ist den Kauf des Albums wert.

 

BowieRaR87BLACKSTAR

Sein letztes Album, veröffentlicht am 8. Januar 2016, zugleich sein 69er Geburtstag, zwei Tage vor seinem Tod. Die perfekte Inszenierung für seinen letzten Flug zu hoffentlich seinem Stern dort oben im Himmel. Möge er uns  Sternschnuppen voller Inspiration schicken, für die vielen Musik – und Kunstbegabten Menschen of dieser Welt. „Stardust will cover you!“

Goodbye Major Tom, Planet Earth ist blue and there´s nothing I can do…see you on the other side!