25 Juli 2016

Eiskalt erfrischt!

Eiskalt erfrischt!

Was gibt es besseres als ein leckeres Eis an einem heißen Sommertag?
Gerade in den südlichen Ländern, in denen die Sommer sehr heiß sind, wird daher sehr viel Eis gegessen. Aber auch wir Deutschen sind keine Eisverächter, hier werden im Jahr ca. 500 Mio Liter geschleckt.

Die Vorläufer des Speiseeises lassen sich bis in das dritte Jahr- tausend vor Chr. zurückverfolgen. Damals ähnelte das Speiseeis allerdings eher dem heute bekannten Wassereis. In China wur- den Schnee oder Natureis zur Kühlung von Getränken verwendet. Das Eis wurde tief unter der Erde in Kellerräumen aufbewahrt. Um 400 vor Chr. verordnete der Arzt Hippokrates Eis als schmerzstillendes Mittel bei Entzündungen, Schwellungen, Bauchschmerzen oder Fieber.
DIE ANTIKE KÜHLUNG
Es wird vermutet, dass die Chinesen die ersten waren, die Milchprodukte einfrieren konnten. In Europa wurde erst im 16. Jhdt. die kühlende Wirkung von Salpetersalz entdeckt, um künstliche Kälte zu erzeugen.
Gekühlt wurden zunächst Wasser und Wein in Glasgefäßen mit einem dünnen, langen, Hals. Diese wurden, umgeben von stark salpeterhaltigem Wasser, schnell und gleichmäßig gedreht. Um 1790 wurde in Amerika die erste Speiseeismaschine erfunden, die heute noch nach dem gleichen Prinzip arbeitet wie damals. Die erste Speiseeisfabrik öffnete 1851 in Baltimore (USA). Das erste Eis, so wie wir es heute kennen, wurde 1864 hergestellt.
EIS GEHT IMMER
Mittlerweile gibt es viele verschiedene Ableger des Speiseeises, z.B. wohl Frozen Joghurt. Dennoch wird das gute alte Eis wohl nie aus der Mode kommen. Seit Generationen ist Eis bei Jung und Alt beliebt und weckt bei vielen Kindheitserinnerungen. Aber mit der Zeit hat sich das Eis verändert, mittlerweile gibt es unzählige Sorten und leider auch so manche Chemiebomben.

Wir zeigen Ihnen die Top-Eisdielen, in denen Sie noch richtig gutes Eis genießen können.


EISCAFE DA FORNO

Das „Da Forno“ ist eine Legende. Eismachen ist hier noch richtiges Handwerk, die Milch wird auf einem alten Gaskocher in Zinktöpfen aufgekocht und mit Eiern und Zucker vermengt, bevor sie in die Eismaschine kommt. Mehr als 100 Jahre gibt es diesen traditionellen Familienbetrieb bereits. Rund 18 Sorten stehen zur Auswahl und in jeder einzelnen Kugel steckt Liebe. Nüsse werden selbst geröstet, das Maronenpüree sowie die Pistazien extra aus Italien importiert.
Schwerinstrasse 1, 40477 Düsseldorf

HERROTI

Das „Herrotti“ bietet neben klassischen Eissorten auch außergewöhnliche Geschmäcker, wie z.B. Rote Beete oder Milch-Minze an. Außerdem gibt es auch vegane und laktosefreie Varianten. Selbst die selbstgemachen Waffelhörnchen sind vegan.
Brunnenstr. 4, 40223 Düsseldorf

NORDMANN’S EISFABRIK

Seit 2010 in Flingern. Dort gibt es Spezialitäten wie Rosmarin- Lavendel- oder Caramel fleur de Sel. Besonderer Favorit ist das Pistazieneis sowie die Sorbèts, z.B. weißer Pfrsich und Sanddorn.
Hermannstraße 22a, 40233 Düsseldorf

EISCAFE PIA

Auch genannt Pia Eis, liegt mitten in der Altstadt und bietet die „Klassiker“. Das Eis ist schön cremig und sehr sahnig. Das Fruchteis soll besonders fruchtig sein. Ganz traditionell wie in Italien gibt es bei Pia keine Kugeln sondern „Klatscher“.
Kasernenstraße 1, 40213 Düsseldorf

EISCAFE UNBEHAUN

Die kleine Eisdiele ist schon über hundert Jahre alt und bietet nur fünf Sorten: Schoko, Vanille, Nuss, Erdbeere und Zitrone. Die sind dafür aber besonders lecker. Besonderer Wert wird auf natürliche Zutaten gelegt, es kommen keine Farbstoffe ins Eis.
Aachener Strasse 159, 40223 Düsseldorf

EISDIELE TATI

Seit 2011 erfreut die schlichte Eck-Eisdiele in Pempelfort ihre Kunden mit hausgemachtem Eis. Hier gibt es ausgefallene Sorten wie Stachelbeer-Baiser, Karamell, Mango und Veilchen.
Schirmerstraße 39, 40211 Düsseldorf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.